Parpaing Libre

La Deviation setzt ihr utopisches Abenteuer der Selbstverwaltung und Autonomie fort!

Nach mehr als zwei Jahren des Aufbaus von Räumen für multidisziplinäre künstlerische Arbeiten, nach Residenzen von mehr als hundert Künstlerinnen und Künstlern, nach einer Politik der offenen Tür für die teilnehmende Öffentlichkeit des Viertels und der Stadt, nach diesem Abenteuer, begibt sich La Déviation in eine neue Herausforderung:

Den Kauf des Ortes!

Wir wollen den Ort nachhaltig sichern und seine kollektive Nutzung für die Zukunft garantieren!

Zur Zeit haben wir die Möglichkeit und den Wunsch, den Ort zu kaufen, um seine dauerhafte Nutzung und Weiterentwicklung zu ermöglichen. Zugleich aber ist dieser Kauf eine Notwendigkeit: Unser gegenwärtiger Mietvertrag garantiert uns kein Bleiberecht auf Dauer. Wir haben unter Aufbringung von viel Zeit und Energie, mit vielen helfenden Händen und großzügigen Gaben über die Jahre alles in den Ort investiert. Wir haben nicht nur Möbel, Werkzeuge, technische Apparaturen für das Theater, Parkett für das Tanzstudio, die Einrichtungen der Räume für die bildenden Künste, das Musikstudio sowie ein Zirkuszelt beschaffen und aufgebaut, sondern auch die Gebäude grundsätzlich saniert, erweitert und für unsere spezifische Nutzung ausgestaltet.

Es bleibt weiterhin viel zu tun, um die Arbeits- und Lebensbedingungen sowie die Selbstverwaltung und Organisation der Künstler_Innen zu verbessern. Folgendes ist bereits gedanklich skizziert: ein Musikstudio, der technische Ausbau des Theaters, die weitere Einrichtung und der Ausbau der Halle für die bildenden Künste, der Ausbau des Cafés, die Einrichtung der Schlafsäle, die Begrünung des Grundstücks und ein System der Wasserrückgewinnung.

Die Reflektionen über Kunst und ihre Bedingungen, das Leben im Kollektiv und die Autonomie gegenüber den öffentlichen, staatlichen Institutionen sollen künstlerische Suche ermöglichen und ihr den nötigen Raum und die nötige Zeit geben.

All das kann fortdauern und sich über eine lange Zeit hinweg weiterentwickeln. La Deviation könnte die anwesende und aktuell involvierte Gründer_Innengeneration überdauern und über die Zeit hinweg ein Ort sein, der das Leben und die Gemeinschaft ermöglicht, von dem zukünftige Künstler_Innen träumen.

Die Art und Weise

Der Kauf wird im Namen einer Eigentümergemeinschaft stattfinden: Le Parpaing Libre (dt. Der Freie Betonziegel).

Diese juristische Struktur ist zusammengesetzt aus La Deviation und Le Clip. Sie zielt darauf, eine zukünftige Veräußerung der Immobilie zu verhindern.

Le Clip wurde vor 15 Jahren nach dem Modell des deutschen Mietshäuser Syndikat gegründet. Le Clip vereint Personen, die sich um den Kauf partizipativer, kollektiver Räume bemühen, um diese dem System privaten Eigentums und der kapitalistischen Immobilienspekulation zu entziehen.

So werden häufige Probleme, die in ähnlichen Kollektiven durch die Spekulation entstehen, vorweggenommen: der Weiterverkauf der Immobilie ist verunmöglicht. Das Gebäude ist de facto dem Immobilienmarkt entzogen. Der Verein La Deviation behält also die Nutzungsrechte und seine Mitglieder werden das Projekt weiterhin und im Einklang mit den Statuten verwalten.

Im Fall der Auflösung des Vereines La Déviation würde Le Clip einen Verein ähnlicher Art suchen: ein Wohn-und Kunstprojekt, das nach neuen Formen des Wohnens und des Arbeitens sucht, Unabhängigkeit von gegebenen Institutionen und Alternativen zum bestehenden System anstrebt und La Deviation in angemessener Weise ersetzt.

Die Mittel

Es gibt mehrere Wege, uns zu unterstützen:

Spenden

Sie können das Vorhaben ganz leicht durch eine Spende (hier klicken) unterstützen. In Frankreich berechtigt diese Spende an einen gemeinnützigen Verein eine steuerliche Absetzbarkeit von 60%.

Mikro-Kredite

Mikro-Kredite unterstützen das Projekt durch ein zinsfreies Darlehen. Diese Beiträge sind ab 500€ und bis 5000€ möglich. Die Darlehen werden auf Antrag innerhalb von maximal 12 Monaten zurückgezahlt. Der Verein sieht eine eigenständige Kasse für diese Rückzahlungen vor. Der Verein stellt den Kreditgebern einen Schuldschein aus.

Darlehen

Die Darlehen ermöglichen eine Unterstützung des Projektes durch einen jährlich fest bis zu 1,5 % verzinsten Beitrag. Dies ist möglich ab einem Kredit über 5000€. Die Tilgung des Darlehens läuft über 15 bis 25 Jahre, je nach Wahl des Kreditgebers. Der Verein stellt den Kredtigebern einen Schuldschein aus.

Der wirtschaftliche Betrieb der Déviation bleibt mit dem Kauf des Gebäudes derselbe: an die Stelle der Miete tritt die Abzahlung der Kredite. Sämtliche Kosten und Investitionen werden seit Beginn der Déviation durch die Beiträge der Künstler_innen, die dort arbeiten, und den Einkünften der Guinguette erzeugt. Wir hoffen dennoch, die Kredite für den Kauf so lange wie möglich laufen lassen zu können, um die monatlichen Tilgungen gering zu halten und so das Projekt von finanziellem Druck zu entlasten.

Um unsere Utopie weiter fortzusetzen, würden wir gerne unseren Bankkredit so gering wie möglich halten, gar das Projekt vollständig durch private Darlehen oder Spenden finanzieren. Viel lieber zahlen wir unseren Freund_innen und Unterstützer_innen Zinsen als den Banken.

Für den Kauf benötigt La Déviation mindestens 150.000 € Eigenkapital. Hätten wir beispielsweise 300 Freund_innen, die uns 500 € auf einige Jahre leihen würden, könnten wir unser Autonomie-Projekt verwirklichen.

Wir danken Ihnen für ihr bisheriges Interesse und hoffen bald von Ihnen zu hören.

Sie können das vollständige Dossier in Kürze hier finden.